The Hidden Power of Ancient Megaliths

I was born in Russia, at that time a part of the former Soviet Union. It was common for parents in our area to send their children to a “pioneer camp” by the Black Sea for a month or more, apparently for the health benefits. I used to spend several months a year in these camps.

I remember seeing strange megalithic structures in the woods when we were wandering around the camp on our own. They looked pretty ancient to me, and many were already befouled with graffiti and even destroyed. Later, I learned that such structures were called dolmens. This was my first encounter with ancient megaliths. The word megalith comes from the Ancient Greek, megas meaning “great” and lithos meaning “stone”. Later, when I start traveling I saw many megaliths in other parts of the world. No one knows for sure who built these structures and for what purpose. Modern mainstream archeologists, who looks like know “almost everything”, of course may tell you the “official” answers to all these questions. However oral tradition of people who live in these areas in many cases doesn’t have any recollection about these monuments. 

Megalithic structures in every part of the world have similar characteristics. In contradiction with the historian’s insistence that there was NO connection between the Old World and New World before Christopher Columbus, one can see that similar technology was used in all parts of the world where today we can find remains of the megaliths. Historians and archeologists keep insisting that people around the globe independently invented similar building techniques. If this is the case why today not all countries in the world independently invented internet, tooth implants or heart surgery? People borrow from each other. This is called “progress”.

Very little is known about these ancient monuments, though one thing is for sure: their power is undeniable. In my extensive research of the megaliths I’ve concentrated on the North Caucasus dolmens. I learned incredible things about these mysterious structures! I’ve studied tons of information and want to share with you my discovery about them and about ancient megaliths in general.

Why they are called dolmens? One theory is that the word dolmen is of Breton origin. It consists of two roots, taol (table) and maen (rock). The North Caucasus dolmens are different from what is normally called a dolmen in other countries and could be better described as ancient megalithic structures. However, we will call them dolmens, as they are called in Russia. The Adyghe mountain people (Adyghe is the native name of the Circassians) who live in this area always considered dolmens as sacred structures, and revered and protected them. They called them “dwarf houses” (ispun). The Cossacks who came here later called dolmens “house of the Bogatyrs”, or “devils’ huts.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Teufelshütten des Kaukasus

Mein Heimatland Russland war zum Zeitpunkt meiner Geburt noch Teil der früheren Sowjetunion. Damals war es in unserer Gegend üblich, die Kinder für einen Monat oder länger in eine Art Pfadfinderlager ans Schwarze Meer zu schicken, weil es der Gesundheit zuträglich war. Jedes Jahr verbrachte ich daher mehrere Monate in solchen Camps.

Ich kann mich noch an die seltsamen Steinbauten erinnern, die wir in den Wäldern um das Camp entdeckten, als wir diese auf eigene Faust durchstreiften. Sie wirkten auf mich ziemlich alt und viele davon waren mit Graffiti verschandelt oder sogar zerstört worden. Später sollte ich erfahren, dass diese Bauwerke Dolmen genannt wurden. Es waren meine ersten Begegnungen mit Megalithen.

Das Wort Megalith stammt aus dem Altgriechischen, megas bedeutet „groß“ und lithos heißt „Stein“. Als ich begann, in der Welt herumzureisen, entdeckte ich an vielen verschiedenen Orten solche Megalithen. Niemand kann sicher sagen, wer diese Bauwerke errichtet hat oder welchem Zweck sie dienten. Archäologen, die die herrschende Lehrmeinung vertreten, werden selbstverständlich die „offiziellen“ Antworten auf diese Fragen liefern. Doch auch in den mündlichen Überlieferungen der lokalen Bevölkerung finden sich eher selten konkrete Hinweise auf die Monumente ihrer Vergangenheit.

Die Megalithbauwerke aus aller Welt weisen einige übereinstimmende Merkmale auf. Und auch wenn die Geschichtsforscher hartnäckig abstreiten, dass bereits vor Christoph Kolumbus eine Verbindung zwischen der Alten und der Neuen Welt existiert hat, so sind doch überall dort auf der Welt, wo sich Megalithen befinden, ähnliche Verfahrensweisen zu erkennen. Historiker und Archäologen beharren darauf, die Menschen hätten an verschiedenen Orten rund um den Globus die gleichen Baumethoden entwickelt. Wenn das tatsächlich der Fall sein sollte, warum wurden dann das Internet, Zahn­implantate oder die Herzchirurgie nicht unabhängig voneinander in jedem Land der Welt entwickelt? Menschen lernen voneinander – das nennt sich Fortschritt.

Man weiß nur sehr wenig über die Megalithen, eines jedoch steht fest: Die von ihnen ausgehende Kraft ist unbestreitbar. Im Zentrum meiner ausgedehnten Recherchen zum Thema prähistorische Steinbauwerke stehen die Dolmen des Nordkaukasus, zu denen ich Unmengen an Daten und Informationen durchforstet habe. Dabei habe ich Unglaubliches über diese geheimnisvollen Steinkonstruktionen erfahren. Nun möchte ich mein Wissen über die Dolmen und prähistorische Megalithen im Allgemeinen mit Ihnen teilen.

Warum nennt man diese großen Steinkonstrukte überhaupt Dolmen? Eine Theorie besagt, der Begriff stammt aus dem Bretonischen. Demnach setzt er sich aus zwei Wörtern zusammen: taol (Tisch) und maen(Fels).Die Dolmen des Nordkaukasus unterscheiden sich ein wenig von dem, was in anderen Ländern unter dem Begriff verstanden wird, und sind mit „prähistorische Megalithbauwerke“ eigentlich treffender beschrieben. Da sie aber in Russland unter diesem Namen bekannt sind, sollen sie auch hier als Dolmen bezeichnet werden. Die in der Region lebenden Adygejer (der einheimische Name der Tscherkessen) betrachteten die Dolmen von jeher als heilige Bauwerke und schützten und pflegten sie. Sie nannten sie „Zwergenhäuser“ (ispun). Die Kosaken, die sich später dort ansiedelten, bezeichneten die Steinkonstruktionen als „Häuser der Bogatyr“ oder „Teufelshütten“.

Close Menu